Diese Seite drucken

Vierpole / Zweitore

Vierpole oder auch Zweitore genannt, besitzen zwei Tore (Eingangstor, Ausgangstor) oder auch vier Pole (2 Eingangspole, 2 Ausgangspole).

Beispiele:

  • Verstärker
  • Filter
  • uvm.

 

Die Zuordnung von Eingangs- und Ausgangsgrössen erfolgt nach folgenden Arten:

  • Darstellung mit Kettenbepfeilung
  • Darstellung mit symmetrischer Bepfeilung

 

Vorraussetzungen und Vereinbarungen

  • Elemente des Vierpols müssen linear und zeitunabhänging sein
  • Nicht lineare Bauteile werden mithilfe von Einschränkungen im Kleinsignalbetrieb ebenfalls berücksichtigt
  • Es dürfen keine unabhängigen Quellen existieren, jedoch gesteuerte Quellen

 

Formen der Vierpolgleichungen / Zweitorgleichungen

  • Widerstandsform Z
  • Admittanzform Y
  • Kettenform A
  • Hybridform H

 

Zweitore in Reihenschaltung:

Zur Berechnung der Zweitormatrix in Reihenschaltung benutzt man die Widerstandsform

Z = Za + Zb

Zweitore in Parallelschaltung:

Zur Berechnung der Zweitormatrix in Parallelschaltung benutzt man die Leitwertform

Y = Ya + Yb

Zweitore in Kettenschaltung:

Zur Berechnung der Zweitormatrix in Kettenschaltung benutzt man die Admittanzform

A = Aa * Ab

 

Zweitore in Hybridschaltung:

 

Zur Berechnung der Zweitormatrix in gemischter Reihenschaltung mit Parallelschaltung benutzt man die Hybridfrom

 

H = Ha * Hb